Burgfreunde zu Julbach e.V.
  

Die Höll 

Tauflingerhaus – jetzt Forsthütte und Parkplatz blau markiert:  Standort beim Wegkreuz (https://geoportal.bayern.de)

Die alte Landkarte (Bayernatlas) zeigt das ehemalige Tauflinger Haus (gelb markiert). Früherer Hofname war „Schneidergütl“ Höll Nr. 30, dann Burgstr. 36, Zustand jetzt: abgerissen. Besitzer waren von 1870-1882 Maier, dann Forstamt Simbach am Inn und Tauflinger. Der Grund gehört den bayrischen Staatsforsten.


Zwischen den beiden Erhebungen, dem Rehberg und dem Schloßberg, schneidet ein Tal durch die Bergrücken, die „Höll“. Eine enge Schlucht ist es, die diesen teuflischen Namen erhielt, eine Schlucht, von der mehrere Seitenwege abzweigen. Die Wald- und Flurnamen sind Jahrhunderte alt. Da gibt es die „Himmelsstiege“, die von der Höll hinaufführt und den „Franzosengraben“(nächstes Infolink-Schild). 

(Quelle: Hitzenauer- und Palmbach von Klaus-Dieter Erich) 

 


Seit 2011 haben hier die Bogenschützen der Burgfreunde zu Julbach e.V. ihren festen Platz. Training findet an jedem letzten Samstag im Monat statt.  

Fotos freigegeben: Burgfreunde Julbach e.V. 

Alle 3 Jahre im September veranstalten die Burgfreunde hier oben das Burgfest in der Höll

Copyright Burgfreunde zu Julbach e.V.

 
E-Mail
Karte